Wehwehchen

Von Martin | 11. Februar 2019 | 0 Kommentare

Heute mal einen kleinen Einblick in meinen Körper. Bitte denkt nicht, dass das ganze Sporttreiben einfach von der Hand geht. Hin und wieder muss ich mich schon sehr motivieren meine Einheit durchzuführen, obwohl ich eigentlich gar keine Lust habe. Hinzu kommen dann die kleinen Zipperlein, mit denen man irgendwie lebt oder sie toleriert. Und ist eins weg, kommt ein Neues^^. Hier mal eine kurze Auflistung der letzten 3 Monate meiner Wehwechen:
Fußinnenseite rechts leichte Entzündung einer Sehnenscheide durch einen zu langen Lauf; linker Rücken seitlich im Lendenbereich durch eine Fehlbewegung beim Krafttraining; hin und wieder muckt die linke Bicepssehne vom Schwimmen bei bestimmten Übungen; manchmal betrifft es auch den Kreislauf durch den hohen Umfang oder die Intensität; aktuell habe ich leicht mit einem Schienbeinkantensyndrom links zu tun durch einen zu langen Lauf mit falschem Schuhwerk.
Schwere Beine und Muskelkater habe ich mal außen vor gelassen ;). In der Regel hält ein Wehwechen so 2 – 3 Wochen an, dann ist es wieder weg. Hierbei versuche ich die Stelle schon zu Pflegen, durch Dehnung, Massage, Blackroll und Ruhe. Dennoch möchte ich natürlich das Sportpensum aufrecht erhalten. Es ist ein Balance-Akt, der tag täglich durchgeführt wird. Wie geht es meinem Körper heute und was kann ich entsprechend tun.

Das Gefühl danach!

Von Martin | 6. Februar 2019 | 0 Kommentare

Warum trainiert man? Warum tut man sich manchmal die Qual an? Warum macht man manchmal verrückte Dinge? Warum verlässt man seine Komfortzone?
Ich sage es euch. Es geht immer um das Gefühl danach! Diese Emotionen sind einfach unbeschreiblich und entstehen erst durch die vorangegangene Tat. Und für diese Gefühle arbeitet man und verzichtet auf verschiedene Dinge. Und wenn sie da sind, hört die Welt für einen Moment auf sich zu drehen. Man ist völlig bei sich und strahlt.
Darum geht es glaube ich im Sport. Deswegen streben viele Sportler nach dem Sieg. Gegen sich selbst oder gegen andere. Für das Gefühl danach. Weil es einfach einmalig und unbeschreiblich schön ist.
Die Gefühle können auch süchtig machen ;). Wer es einmal erlebt hat, will es immer wieder erleben. Daher ist es manchmal glaube ich auch so schwierig eine Sache los zu lassen.
Das Gefühl kommt natürlich nicht nur durch den Sport hervor. Es hat auch verschiedene Intensitäten.
Ich hatte heute das Privileg diese intensiven Gefühle zu erfahren. Nach einer mittleren Schlafnacht habe ich mich heute morgen zum Krafttraining überwunden und durchgezogen. Anschließend hatte ich am Vormittag noch 2 terminliche Erledigungen durchzuführen. Später unter der Dusche und mit guter Musik machte sich das Gefühl breit und der Stolz über meine heutigen Taten schoss durch meinen gesamten Körper. Produktiv und mit Energie ging ich den weiteren Tagesverlauf an.

Trainingswoche

Von Martin | 28. Januar 2019 | 0 Kommentare

Hier mal ein kleiner Ausblick aus meinem Trainingstagebuch. Das Bild zeigt die Umfänge der letzten Trainingswoche. Insgesamt war ich 500 Minuten im Ausdauerbereich unterwegs und 90 Minuten habe ich Stabi bzw. Kraft gemacht. Hinzu kommen noch 24 Minuten Dehnung (zwar nicht viel, aber immerhin^^). Macht in Summe 614 Minuten was eine reine Trainingszeit von 10 Stunden und 15 Minuten entspricht :). Aufgeteilt war das Training in 3 Laufeinheiten (12, 15,4, 26,7 km), 2 Schwimmeinheiten (1,9, 2,5km), 1 Krafteinheit und 1 Radeinheit. Stabi und Dehnung jeweils im Anschluss. Heute ist Ruhetag :).

Pull Buoy

Von Martin | 22. Januar 2019 | 0 Kommentare

Hier eine kleine lustige Anekdote, die mir hin und wieder im Schwimmtraining passiert.
Um die Wasserlage etwas zu verbessern, hilft man sich manchmal, in dem man sich einen Pull Buoy  zwischen die Beine klemmt.
Die Schwimmtrainer sagen mir immer: „Martin, klemm dir den Pulll Buoy zwischen die Beine! Nicht zwischen die Füße!“.
Wer mich kennt, weiß, dass das bei mir nicht ganz funktioniert^^. Durch meine O-Beine würde das Ding einfach durchflutschen. Das erzähle ich dann auch meinen Trainern immer wieder :).
Das Schwimmen ist ja allgemein nicht ganz so meins. Und meine Konstitution belegt das ;). Nichtsdestotrotz hält mich das nicht auf. Nach einem guten Jahr Training habe ich gute Fortschritte gemacht und auch schon ein leichtes Wassergefühl entwickelt :).
I´ll keep going!

Vitamin D

Von Martin | 19. Januar 2019 | 0 Kommentare

Als Körper-Check-Up war ich beim Arzt und habe mir ein großes Blutbild machen lassen. Ich wollte gerne alle Kennwerte überprüfen lassen, ob ich gesund bin und meine Körperbasis für die Belastung gewachsen ist. Schilddrüse, Eisen und alle weiteren Werte waren ok und im Normbereich. Lediglich Vitamin D wies einen Mangel auf. Dahingehend habe ich mich mit Vitamin D etwas beschäftigt. Es wird durch die Ernährung aufgenommen. Jedoch ist die Aufnahme nicht entsprechend vom Tagesbedarf. Der Körper hilft sich hier selbst, in dem er es durch Sonneneinstrahlung auf die Haut (UV-B Licht) selbst produzieren kann. Da es im Winter mit dem Sonnenbaden schwierig ist, habe ich das Solarium ausprobiert. Ich bin von 26 Tagen 6 mal ins Solarium gegangen und habe im Anschluss ein erneutes Blutbild machen lassen, um zu prüfen, ob meine Aktivität gewinnbringend war. Das Ergebnis seht ihr im Bild. Ein leichter Anstieg ist zu entnehmen. Immerhin. Dennoch bin ich von einem guten Status von 30ng/ml aufwärts noch ein wenig entfernt.
In Bezug zur Hautschädigung ist ein Solarium auch mit Vorsicht zu genießen. Lasst euch hierzu genau beraten und informiert euch!
Quintessenz für mich: Mir hat es gefühlt gut getan. Es war immer wie kurz am Strand liegen :). Ich möchte wöchentlich oder 14tägig einmal für 10-15 Minuten ins Solarium gehen.
Ich habe meinen Selbstversuch noch einmal etwas detaillierter niedergeschrieben. Wer Lust hat ihn zu lesen, geht auf Papers oder klickt einfach HIER

Ironman Pace

Von Martin | 15. Januar 2019 | 0 Kommentare

In anbetracht meiner Laufzeiten habe ich mir das Ziel gesetzt den Marathon beim Ironman in 3:30h zu laufen. Dies entspricht einen 5min Schnitt auf den Kilometer. Dies benenne ich für mich als Ironman Pace. Im Training peile ich einen 4:50min/km Schnitt an, weil ich ja unter 3:30h laufen möchte ;). Im heutigen 15km Lauf bin ich 5km in der Pace gelaufen und es hat sich ganz gut angefühlt :).

On the way

Von Martin | 15. Januar 2019 | 0 Kommentare

Die persönliche Entscheidung fiel schon im letzten Jahr Oktober 2018, dass ich mich meiner bisher größten persönlichen sportlichen Herausforderung stellen möchte. Einen Ironman zu absolvieren. 3,8km Schwimmen, 180km Fahrradfahren und 42,2km Laufen.
Mittlerweile bin ich schon ein wenig im Training und im persönlichen Plan. Manchmal denke ich “Ach, das schaffe ich auf jeden Fall, weil ich die Einzeldistanzen nahezu alle schon einmal bewältigt habe”. Auf der anderen Seite kommt dann aber doch ziemlich schnell der Respekt und die Demut hoch. Alles hintereinander ist einfach noch einmal eine andere Belastung. Man ist ca. 12 Stunden unterwegs. Das darf man alles nicht unterschätzen. Quintessenz: Weiter machen! Dran bleiben!
Am 04.08.2019 ist es dann soweit. Ich starte beim Ostseeman in Glücksburg.
Ich habe hier den kleinen Blog erstellt, um euch einen kleinen persönlichen Einblick über mein Training, Gedanken und Gefühle zu geben und wünsche euch beim Lesen viel Freude.
Sportliche Grüße
Euer Martin