Einmal Trocknen bitte!

Maria Höfl-Riesch liebt es nach dem Training sofort ihre Sachen aufzuhängen, damit sie Austrocknen und Lüften können (aus ihrer Biografie, Geradeaus, 2012). Ich hingegen, hasse diese Aufgabe^^. Nach dem Training würde ich am liebsten meine Tasche oder meine Trainingsklamotten einfach nur in die Ecke werfen und fertig. Ich will mich nicht noch um die Nacharbeit kümmern. Für mich ist das echt lästig. Ich habe doch jetzt schon Energie in mein Training hineingesetzt. Jetzt will ich Ruhe und Pause :D.
Seht das Bild! Das ganze Bad ist mit den Klamotten voll gehangen. Und ich als strukturierter Mensch fühle ich mich dann einfach nicht wohl, wenn ich ins Bad komme. Und ist die eine Kleidung trocken, komme ich z.B. vom Schwimmtraining und hänge dann meine Schwimmsachen dort auf :D. Fliegender Wechsel. Großartig ;)!
Naja, was soll man machen. Es gehört dazu :).
P.S. ich nutze aktuell Waschnüsse, um meine Kleidung zu waschen. Ich bin ziemlich zufrieden. Kleidung ist sauber. Auch die durchgeschwitzte Sportkleidung. Für die Geruchsfanatiker – leider geruchneutral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*